Viel Spaß beim Stöbern wünschen wir allen Besuchern unserer Seite.
 

"
ein BildKonzept des Projekts
 
Unser Schwerpunkt ist Landeskunde.
Das Konzept basiert auf zwei methodisch-didaktische Grundlagen
 
  • STATIONEN LERNEN
  • LERNEN MIT ALLEN SINNEN
 
In den verschiedenen Stationen werden mehrere Sinne beansprucht, um die Landeskunde den Lernern realitätsnah zu vermitteln und neu erworbene Kenntnisse dauerhaft zu memorisieren.
 
Diese Methode zieht mehrere wichtige Aspekte in Betracht und trägt auch deshalb zu einem größeren Lernerfolg als der traditionelle Unterricht bei:
 
  • Lernerautonomie:
Der Lerner entscheidet selbst über den Zeitrahmen, die Quantität der Aufgaben,die Reihenfolge der Bearbeitung der Aufgaben und auch die Sozialform . Er verfügt über mögliche Quellen der Selbstkorrektur und -evaluation.
               
  • Binnendifferenzierung:
In heterogenen Gruppen besteht durch die Variation der Lernstationen die Möglichkeit der Binnendiffernzierung.
Alle Lernertypen, haptische, visuelle ….usw. werden angesprochen.
Lernschwache Lerner werden nicht überfordert und lernstarke nicht unterfordert.
 
  • Praxisorientiert und Lernerzentriert:
Der Lehrer unterstüzt nur im Hintergrund . Im Mittelpunkt des Unterrichtgeschehens , das einer realen Situation entspricht ,ist der Lerner.
Nicht zu vergessen ist auch der enorm große Spaßfaktor.
 
  • Fertigkeiten:
Je nach Bedarf und Interesse werden verschiedene Fertigkeiten gefördert.
 
  • Der interkulturelle Aspekt:
Im heutigen Zeitalter der Globalisierung und des damit verbundenen Plurilinguismus wurde die Fremdsprache nicht zum Ziel, sondern zum Instrument der Verständigung. Deshalb sind im Bereich Landeskunde nicht nur die Themen ausschließlich aus dem deutschsprachigen Raum angesagt, sondern multikulturelle Themen.
Der Lerner ist mit der ganzen Welt virtuell eng verbunden und möchte über sein eigenes Weltbild auch real sprechen und das auch mit anderen in einer Fremdsprache, die sie verbindet, also auch auf Deutsch.
Die Station Karneval ist ein Beispiel dafür, dass der interkulturelle Einfluß nicht zu vermeiden ist auch wenn es um deutsche Landeskunde geht.

ein Bild 
Die Idee bekommt Struktur

Ein gutes Konzept stellt das Bindeglied zwischen Idee und Umsetzung dar: Aus Entscheidungen werden Anforderungen formuliert, die alle Aspekte eines Projekts umfassen.Wir hoffen, es ist uns gelungen.

Caroline und Iveta

UNSER TEAM

Karmelkas Gruppe
"
Caroline aus Ägypten
cswt@hotmail.com

Iveta aus der Slowakei
ivetaond@nextra.sk

Rosvita aus Slowenien
rosvita.sengelaja@siol.net

Natasa aus Serbien
nacapaun@ptt.yu

Ljudmila aus Russland
somidi@rambler.ru
Besucherzahl: 19243 Besucher (39006 Hits) Danke für Ihren Besuch!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=